Die Palz unn ihr Kind

Original: Manowar - Swords In The Wind Pfälzer Text: Jan Hoffmann Aus de Palz kumm ich her, ja do bin ich dehääm Unn zieh ich ach dursch die Welt, erzähl ich wuvun ich trääm Vun Quwedschekuche mit Grummbeersupp, vun Wingerte voll mit Woi Vun Keschde unn vum Fedderweisse, vum Pälzerwald unn vum Rhoi De Löwe, s´ Raad unn des Kreiz, doo uff unsrer Fahn Die Burge unn die Schlösser, de Wind in jedem Baam Fer mich isses do am scheenschde, dess is e klarie Sach Des wees ich immer uffs neie, am Moije vun jedem Daach Steh ich uff, guck dann naus, zum Fenschder werd mers klar moi Heimat, de schenschde Ort uff de Welt, des is so wunnerbar Doo bin ich dehääm, vun do, doo kumm ich her die Palz unn ihr Kind, des is, was ich eich lehr Ich erzähl vun em Land, wu ich gebore bin Verworzelt tief in moim Herz, ganz feschd in mir drin Horsch uffs redde vun de Leit unn schunn weschd aach du Bescheid So wie die redden, so wie des klingt, des gebts nur bei unsere Leit Steh ich uff, guck dann naus, zum Fenschder werd mers klar moi Heimat, de schenschde Ort uff de Welt, des is so wunnerbar Unn wann die Zeit dann fer mich kummt, bass uff, des sag ich dir, Is moin Weg vun de Palz bis an die Himmelsdier, Fliegt moi Seel nuff iwwer Wolke, in de Himmel noi Unn kummt uff die Palz zurick, mit jedem Sunneschoi

Inhaltssuche










Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen unter Datenschutz.